21. Preisträgerkonzert mit G. K. Friesicke & C. Steinmeier

Datum: 
Sonntag, 9. Dezember 2018 - 17:00
Ort: 
Tenne

 

Beim 21. Preisträgerkonzert stellen sich mit Gina Keiko Friesicke (Violine) und Carmen Steinmeier (Harfe) gleich zwei Preisträgerinnen vor.

Friesicke

Gina Keiko Friesicke, 2002 in Detmold geboren, begann das Violinspiel im Alter von drei Jahren. Mit elf Jahren wurde sie am Detmolder Jungstudierenden-Institut aufgenommen und studiert nun in der Klasse von Ulrike-Anima Mathé. Ausgewählte Meisterkurse u.a. bei Ana Chumachenco (Kronberg Academy und Schleswig-Holstein Musik Festival) sowie bei Midori, Krzysztof Wegrzyn und Koh Gabriel Kameda ergänzen ihre Ausbildung.

Mit 14 Jahren ist Gina die jüngste Preisträgerin des *GWK-Wettbewerbes 2017 in Münster sowie Preisträgerin des 14. Internationalen Violinwettbewerbs G.Ph. Telemann im polnischen Poznan. Bereits seit 2010 nimmt sie regelmäßig an Wettbewerben Jugend musiziert teil und konnte hier auf allen Ebenen mehrfach erste Preise gewinnen. So erhielt sie 2016 einen ersten Preis mit Höchstpunkt-zahl in der Solowertung beim Bundeswettbewerb und wurde für das Abschluss-konzert in der Tonhalle Düsseldorf ausgewählt.

Ginas außergewöhnliche künstlerische Entwicklung wurde 2016 sowohl mit dem Förderpreis Junge Kunst der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold als auch mit dem Sparkassen-Förderpreis Solist des Landes NRW honoriert.

Als Solistin debütierte sie 2014 mit den Leipziger Symphonikern in Eisleben, 2015 mit dem Orchestra of St. Lukes in der Carnegie Hall New York sowie im gleichen Jahr im Rahmen von Swiss Charity mit der Camerata Prag in der Tonhalle Zürich. 2016 spielte sie das Tschaikowsky-Konzert mit dem Orchester der Schaumburger Landschaft, im zurückliegenden Jahr 2017 konnte sie Publikum und Presse mit Violinkonzerten von Max Bruch und Camille Saint-Saens begeistern.

Als Preisträgerin des 25. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt Gina Keiko Friesicke seit Februar 2017 eine italienische Meistergeige von Gianbattista Ceruti, Cremona 1800, aus dem Besitz der Deutschen Stiftung Musikleben. Diesen Erfolg konnte sie auch beim jüngst ausgetragenen 26. Wettbewerb bestätigen und die Geige nun für weitere zwei Jahre spielen.

Folgenden Stücke sind geplant:

Claude Debussy - Sonate g- moll L 140 für Violine und  Klavier
Eugene Ysaye - Sonate a-moll op. 27 Nr. 2 für Solo Violine „Obsession“
Pablo de Sarasate - Carmen-Fantasie op. 25 für Violine und Klavier

Am Klavier begleitet wird Gina Keiko Friesicke von Mari Ito.
 

Steinmeier

Carmen Steinmeier, 1997 geboren in Soest, studiert bei Prof. Maria Graf an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Sie ist trotz ihrer Jugend eine Meisterin ihres Instruments, sie scheint mit ihrer Harfe zu verschmelzen und zu tanzen. Das Spiel der Harfenistin beeindruckt durch große Dynamik und Plastizität, worin sich ihr Verständnis für die musikalischen Strukturen ebenso abbildet wie in ihrer Melodieführung und harmonischen Gestaltung, die hochmusikalisch sind. So ist ihre Virtuosität immer sinnerfüllt, enormer Ausdruckswille und außergewöhnliche Darstellungskraft gehen mit ihr einher. Und in der schönen Sensibilität, mit der sie den Ton moduliert, wird ihre Liebe zum Harfenklang fühlbar. Bei all dem ist Carmen Steinmeiers Präsenz auf der Bühne so natürlich wie sympathisch, so dass ihr Vortrag aufhorchen lässt. (Susanne Schulte, GWK, in ihrer Laudatio zum GWK Förderpreis 2017).

Folgende Stücke stehen auf dem Programm:

Georg Friedrich Händel (1685-1759) - Konzert in B-Dur
Louis Spohr (1784-1859) - Variations sur l'air "Je suis encore dans mon printemps"
Henriette Renié (1875 - 1956) - Légende d’après les „Elfes“ de Leconte de Lisle

Eintritt: 
17 €
Veranstalter: 
Förderverein Haus Siekmann e. V.